The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login ]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 032.000 Sommer to Parents, ca.1855 - 1861
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 1836
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-9-2015 at 11:47 PM
032.000 Sommer to Parents, ca.1855 - 1861


Dear Parents and Brother and Sisters,

Many greetings to you from me and my wife and children. God be praised that we are for the present fresh and hale and hearty. I would like to inform you what has happened to me and my wife and how we are presently doing.

The day after we departed from Bautzen we arrived at Hamburg at 11 o'clock. We had to stay in Hamburg for five days. After that we traveled by steamship from Hamburg to England to the large city of Hull. There we again boarded the train and traveled through Manchester to Liverpool. There we were quartered for four days. After that we joyfully boarded the large sailing vessel Ben Nevis. But after we were on it for several days, as we were all together, all the passengers, young and old, became so sick, that we did not know what to do. Nothing had been said before [illegible]. If I had not had not taken so much rum with me, the same could have happened to me as it did the other passengers.

On September 30 we arrived at Ireland specifically because of the sickly conditions. We remained in Ireland for four weeks.

On October 22 we again boarded ship. The sickness was so bad the first 5 days, that the majority were all sick, and my wife was so sick for seven days that I feared she would die; but with God's help she regained her health. In all 73 people died at sea because of a type of cholera that prevailed; and the situation was horrible to view because on many days 6 to 8 died and were tossed overboard.

We arrived at the city of Galveston on December 16. On the same day we disembarked from the sail ship and embarked on a steamship that traveled to Houston. We disembarked in Houston.

From Houston an American pastor [Caspar Braun] transported me to Industry, and I am housed near the town of Round Top, one hundred English miles from Houston.

I would like to inform you that I have excluded myself from the [Serbin] community, only because I had no work in the area; they live at least 12 miles from my house and I must consider how I can best survive. So I followed my own reason, built fireplaces, because masonry work is highly paid here, and I receive for one [illegible] wall one and one half dollars, and earn 12 to 14 dollars per week.

One dollar is as much as 1 Taler 13 Neugroschen according to German calculation. And now everyone here receives meat and bread three times daily. I have bought 100 Scheffel of land. One Scheffel costs 1 Taler 8 Neugroschen. My land is clear of debt. On my land there is all kinds of timber: cedar, oak, eleven kinds. I have my cultivated land on one side and the timber on the other side. The timber has been there since the creation of the world. On the average the trees are 12 to 15 feet tall and there is so much that my children and I won’t lack wood as long as we live. I have bought 4 cows with calves by their side. The best milk cow with calf costs 15 to 17 dollars. I have at times rented oxen, because horses here are very expensive. And I own 4 sows for breeding purposes. Just think, all these have been acquired in this short time. And I would like to have my parents and my brothers and sisters with me because here one does not need to work nearly as much as in Germany and through sweat has earned things sooner. I am always working with American [English speaking] people, and they treat me well because of the work I do for them, for everywhere around here there is much sandstone with which I find it easy to work. I am also quite able to communicate with them in English. These American neighbors are quite well-to-do here in Texas and all have 20 to 30 slaves. These find their condition better than the German servants for they have food and drink as do their masters, but freedom they do not have. These slaves are dark skinned and the hair on their heads is like the finest sheep’s wool. A number of nationalities are found living here. Among them is a wild tribe who are scantily clothed, almost naked, but some cover their shame with only skins of wild animals. They live about a hundred miles from me, but I have seen them quite often. This year a small garden has been made in which corn. beans, [illegible] and potatoes are planted. These potatoes are a kind of potato which taste very sweet. Since leaving Germany I have not seen any snow. Three times this winter we had a light frost. In April the heat is so great that work stops about the tenth hour and is taken up again later in the afternoon. This heat lasts until October. In February trees begin to bloom. Fruits of the garden are enjoyed in summer and in winter. As to types of soil they are varied. We have sandy, loamy, salty, and swampy soil, but all are very fertile. Many wild plants grow here. Wild plums, grapes, and others, many of them providing all abundance of enjoyable nourishment. The prairie grass stands as tall as a man so there is no need for feeding the animals. The milk cows come home in the evening on their own to be milked. Herdsmen are not needed - the cattle roam wherever they plan for the prairie is endless. The animals roam in mixed groups. Horses, cows, steers, goats, sheep may all be found in a group of a thousand of more. Many people let their animals roam the year round. To know to whom each animal belongs each owner must have a brand which is burned on each animal with a hot iron. Cartwrights earn much, 3 to 4 dollars a day. Carpenters and cabinet makers earn well, 3 to 4 dollars per day, because many things are made of wood. Male servants receive 15 to 20 dollars per month. Female servants [illegible] dollars. There is a great demand for servants so that here it is possible to acquire some property in a short time. There are no duties to be paid so that whatever one earns that is his. One may bargain and deal as one pleases. My area is not well settled. About 1/2 hour from me lives a Saxon from Mintschendorf at Immenburg and a few Americans. Here everyone must have a horse since distances are so great. To reach my church I must travel 4 miles.

Dear brother and sisters do come to me and don’t let time slip away. And, dear parents, come also. Here a midwife receives 8 dollars per child that enters the world. And you, my dear brother, when you are free of military service, come as you once promised, and do not bring too much cloth material along; rather linen which one cannot get here. Bring 4 to 6 pair of cloth pants. As for women’s costumes [Trachten], sell them in Germany for they are not in fashion here. Buy colored linen and bring it along for cotton is cheaper here than in Germany. Boots are priced at 6 to 10 dollars.Women’s shoes are 1 1/2 dollars. Be sure to bring blue and gray thread for me, two large spools, for local thread is very expensive, and the spools I will gladly pay you for all of it. Do not bring too many cooking vessels along for these made here are better than those made in Germany. Keep all iron ware at home since it will cost too much freight. Bring woolen socks along for both men and women. Bring a spinning wheel along to spin cotton thread. Greet the parents of my wife and the brothers and sisters. Also greet Andreas Zeschang in [illegible]. All of you come to Texas and follow these [illegible]. A day laborer’s wages are 1 1/2 dollars per day.

Dear parents, brothers, and sisters I have no desire to return to Germany for I am ten times better off than you. And I have a very good husband. You always told me that he would mistreat me but I do not wish for any other. [These last comments are in the same hand as the earlier portion of the letter.]

I remain your son,
John Sommer
Lynerde Sommer

[William H. Nielsen]



Liebe Eltern und Brüder u Geschwister,

Ich und meine Frau und Kinder grüßen euch viele Mal. Denn Gott sei Dank sind wir bis jetzt noch frisch und munter und gesund. Doch will ich euch zu wissen tun, wie es mich und meiner Frau gegangen hat und bis jetzt noch geht.

Andem Tag wie wir sein von Bautzen abgefahren, sind wir in die Zeit Elf Uhr nach Hamburg gekommen. In Hamburg mußten wir fünf Tage bleiben. Nach diesen sind wir gefahren in dem Dampf Schiffe aus Hamburg nach Engeland in die große Stadt Hull. Da sind wir wieder in den Dampf Wagon gestiegen und sind gefahren über Manchester nach Liverpool. Da sind wir vier Tage einquartiert. Nach diesen sind wir aber in das große Segelschiff Ben Nevis eingetreten noch mit voller Freuden. Und wie wir aber einige Tage drauf waren, da waren wir auch all zusammen, wir ganzen Passagiere, jung und alt, so krank, daß wir nicht wußten, was wir anfangen sollten. Doch zuvor hatte es noch nichts zu sagen.... Wenn ich nicht so viel Rum hätte mitgenommen, konnte es mir wohl auch so gehen wie den andern Passagieren.

Den 30. September sein wir in das Land Irland gekommen bloß wegen kränklichen Umständen. In Irland sein wir vier Wochen gewesen.

Den 22. Oktober sind wir wieder eingeschifft. Die ersten 5 Tage war die Krankheit so schlimm, daß meisten Teils alle krank waren, und meine Frau war auf sieben Tage so krank, daß ich fürchtete, sie werde sterben, aber mit Gottes Hilfe ist sie wieder gesund geworden Gestorben sind auf dem Meere im Ganzen 73 Mann, denn es herrschte eine Art Cholera und die Sache war schrecklich anzusehen, denn es starben in manchem Tag 6 bis 8 und wurden über Bord geworfen.

Angekommen sind wir den 16. Dezember in die Stadt Galveston. Da sind wir noch den selbigen Tag aus dem Segelschiffe in ein Dampfschiff gestiegen und sind gefahren nach Houston. In Houston sind wir ausgeschifft.

Aus Houston hat mich ein amerikanischer Pastor gefahren nach Industry, und von Houston bin ich noch wohnhaft hundert englische Meilen bei der Stadt Round Top.

Ich will euch zu wissen tun, daß ich mich habe aus der Gesellschaft ausgeschlossen, nur deswegen, daß ich keine Arbeit hatte in der Wüsten Gegend, die wohnen zwar 12 Meilen von meinem Hause, denn ich muß auch denken, wie ich am besten durchkomme. Da habe ich meinem eigenen Kopf gefolgt, habe Kamine gemacht, denn Maurer Arbeit wird hier gut bezahlt, denn ich kriege von einem ... Mauer ein und einen halben Dollar, und verdiene hier wöchentlich 12 bis 14 Dollars.

Ein Dollar ist so viel als 1 --? 13 Neugroschen nach deutscher Berechnung und eben kriegt man hier überall Tag dreimal Fleisch oder Broten. Ich habe mir hundert Scheffel [about 2768 square meters] Land gekauft. Der Schefell kostet 1Taler 8 Neugroschen. Ich habe mein Land reine bezahlt. Ich habe allerlei Holz auf meinem Lande: Ceder, Holz, Eichen, elf Sorten.

Ich habe mein Land auf eine Seite, Das Holz steht noch von der Schöpfung der Welt da und sind Bäume da lang 4 bis 5 Ellen [one ell is about a forearm depending on the region, 50 to 70 cm] in Durchschnitte und ich habe so viel daß ich und meine Kinder ihre Leben genug haben. Ich habe mir 4 Stück Kühe mit Kälber gekauft. Die beste Milch Kuh kostet mit Kalb 15 bis 17 Dollar. Ich habe einen reit Ochsen denn die Pferde sind hier sehr teuer. Vier Stueck Zucht Schweine. Das denkt Euch in der kurzen Zeit habe ich das erworben, und ich wollte daß ich meine lieben Eltern und Brueder und Geschwister bei mir hätte, denn hier braucht man nicht ein Teil so viel arbeiten wie in Deutschland und hat man seinen Schweiss verdient. Ich arbeite immer bei amerikanischen Leuten, und die Leute sind mir sehr gut weil ich in der Arbeit fuer ----o mache denn hier ist überall viel Sandstein den man --- --- abarbeiten kann. Und ich kann mich schon ziemlich gut --- ---- mit der englische Sprache, daß --- In ---- die kann. Die Amerikaner sind --- in Texas und haben immer 20 bis 30 Slaven -- befinden sich aber besser als die Deutschen Dienstboten denn Essen und Trinken haben sie wie ihr Herr, aber keine Freiheit haben sie nicht. Sie sind von Farbe schwarz und ihre Kopfhaare sind wie die feinste Schaf Wolle. Hier sind allerlei Nationen Menschen die ganz wilden sind von Farbe Kerzenrot und leben von Raub und von der Jagd. Diese Menschen gehen ganz nackend, bloß manche haben ihre Schande mit einem rohen Wildfell bedeckt und wohnen hundert Meilen von mir. Ich habe diese Nation schon oft gesehen. Ich habe mir dieses Jahr ein kleinen Garten gemacht und pflanze dieses Jahr Korn, Bo--- ---- und [sweet] Patatas. Die Patatas sind eine Art Kartoffel und schmecken sehr süß. Ich habe noch nicht keinen Schnee gesehen so lange ich aus Deutschland bin. Diesen Winter hatten wir drei mal bissel Frost. Im April ist die Hitze schon so groß daß man schon in der zehnten Stunde muß aufhoeren mit der Arbeit bis nachmittag -- Uhr so sogar brennt die Sonne. Diese Hitze dauert bis Monat Oktober. In Februar bluehen schon die Bäume. Garten Früchte hat man hier im Sommer u. Winter. Beschaffenheit des Landes. Das Land ist sehr verschieden: sandig, lehmich, salzig, und sumpfig, aber sehr fruchtbar. Denn hier waechst ueberall wildes gewächse Pflaumen Wein. Stachelgeeren gibt in Überfluß, oder diese Früchte sind alle zu geniessen. Das Gras standt Manns hoch da und man hat keine Fütterung mit dem Vieh. Die Kuehe kommen frei und abends selber zu Haus und werden gemolken. Man braucht keine Kuhhirten. Vieh kann überall hin gehen wo es hin will. Es ist überall eine Wiese. Das Vieh läuft unter Nander [einander] in den Büschen. Pferde, Kühe, Ochsen, Schafe, Ziegen, und sind viele tausend in eine Herde. Manche lassen ihr Vieh ganz Jahr Haufen rumlaufen [herum] Ein jeder muß sein Vieh einen Brand machen oder brennen mit einem Eisen daß es zu kennen ist. Stellmacher verdienen hier viel 3 bis 4 Dollar per Tag, Zimmerleute und Tischler machen hier guten --- denn hier wird viel von Holz gebaut und verdienen jeden Tag 3 bis 4 Dollar. Männlich Dienstboten kriegen monatlich 15 bis 20 Dollar. Weibliche Dienstbothen kriegen je------- Dollar, und es ist eine große Frage nach Dienstboten, und man kann hier in eine kurze Zeit zu Vermögen kommen. Hier sind keine Abgaben. Was man hier verdient das ist sein. Man kann wandeln und handeln wie man will. In meine Gegend ist noch sehr unbebaut, und in mein Stück ------ ---- ein Sachse aus Mintschendorf bei Immenberg ist ziemlich 1/2 Stunde von mir, und etliche Amerikaner sind auch in meiner Gegend. Und hier muß ein jeder ein ---haben denn hier ist alles weit auseinander. bis --- Kirche habig [habe ich] 4 Meilen.

Liebe Brüder und Geschwister kommt doch zu mir und versäumt nicht, und ihr lieben Eltern kommt auch mit. Eine Hebamme kriegt von einem Kinde wenn es zur Welt kommt 8 Dollar. Du aber lieber Bruder wenn du wirst vom Militaer los kommen, da komm aber ganz bestimmt wie du mir hast auch versprochen. Und bringet ja nicht viel Tuch Sachen mit. Lieber Leinwand, kriegt man hier nicht, 4 bis 6 Paar Zeughosen. Weibs Sachen verkauft ja in Deutschland, denn hier ist diese Tracht nicht Mode. Und kauft Euch bunte Leinwand und bringt sie mit, denn Kotton kriegt man hier wohlfeiler als in Deutschland. Stiefel kosten hier 6 bis 10 Dollar. Weibs Schuhe 1 1/2 Dollar. Bringet doch für mich mit blauen und grauen Zwirn mit. Zwei gross Sentzen, denn hiesiger Zwirn ist hier sehr teuer und die Sentzen für ----. Ich will Euch gerne bezahlen. Bringet nicht viel Kochgeschirr mit, denn das hiesige ist besser als deutsches. Lasset Eiserneß Geschirr zu Hause denn das kostet viel Fracht. Bringet wollene Strümpfe mit. Weibes und Mannes Strümpfe. Bringet ein Spinnrad mit daß man sich Zwirn spinnen kann von Baumwolle. Viele Grüße an meiner Frau ihre Eltern und Geschwister, und an Andreas Zischang in H----. Kommet ihr alle nach Texas und befolgt diese Sch---- . Ein Tagelöhner kriegt hier 1 1/2 Dollar den Tag.

Liebe Eltern und Geschwister ich wünsche mir nicht mehr nach Deutschland, denn ich habe doch zehn mal besser als ihr und habe einen sehr guten Mann. Ihr habt mir einst immer gesagt, er wird dich schlecht behandeln aber ich wünsche mir keinen andern.

Ich bleibe Euer Sohn,
Johann Sommer
Lyenerde Sommer

[Mahling; W. Nielsen]




View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group