The Wendish Research Exchange
Not logged in [Login - Register]
Go To Bottom

Printable Version  
Author: Subject: 033.000 Teinert letter, [University of Texas, Dolph Briscoe Center for American History], ca.1884
mersiowsky
Super Administrator
*********




Posts: 1835
Registered: 2-13-2011
Member Is Offline


[*] posted on 5-9-2015 at 11:51 PM
033.000 Teinert letter, [University of Texas, Dolph Briscoe Center for American History], ca.1884


Copperas Cove, Texas
[no date, about 1884]

Honorable Pastor,

Since I have been asked several times I want to also give you some information, as good as I am able. Some have asked me how it came about that the whole congregation emigrated to America. It was not the entire congregation where Pastor Kilian was the pastor. A new congregation was organized from many villages and churches. Wherever Pastor Kilian preached people came together and had a number of meetings, usually at Karl Lehmann and at my father, Carl Teinert. It was the year 1854 when the congregation was organized.

The same year we traveled to Hamburg via the railroad. When we arrived there the ship company had two ships for us. Most people did not want to go on two ships. They wanted to go on one ship and stay together. Then the ship company obtained a large ship for us, namely the large ship Ben Nevis, in Liverpool, England.

Then we had to sail to England on a steam ship. When we arrived at the harbor of Hull we again boarded a train, went through a long tunnel and then on an elevated track over Manchester, a factory town. Then we came to Liverpool. There we had to wait until the ship was loaded.

In the meantime cholera broke out and many became ill. We then boarded the ship and sailed from there. How long we sailed, I do not know. Since many were sick we sailed into the harbor at Queenstown, Ireland. There all of us had to leave our ship, go onto another ship and our ship was scrubbed and fumigated. It took a long time before everything was ready. We again boarded our ship and set sail.

We sailed for quite some time when one afternoon a big storm came which threatened to break our ship apart. The captain ordered two sailors to go up the mast and loosen the sails, but they refused to go up being afraid. Then he threw off his coat and climbed up himself. As he climbed up one of the sailors followed him. The two loosened the sails and the others pulled them down on the foredeck with the block and tackle. They also took down the cross-trees. When this was completed the captain and the sailor came down. The captain was white as a sheet and could not go to his cabin by himself. Some men had to take him. Four men, alternately, pumped the water out of the ship as long as the storm lasted. There is no telling how far the ship was driven off course by the storm. When the storm was over the cross-trees and sails were pulled up again and secured. Then we set sail again.

Some were still sick. Several also died. One night my mother also died. The next morning I went to the foredeck at the railing to look into the water. I saw how several men lowered a corpse into the water and saw how the corpse slowly sank into the deep sea. That was my mother. I have never forgotten this.

We continued sailing until we could see Santo Domingo. We stood still several days because there was no wind and it was also fairly warm. One night the wind came again and so we continued until we saw the Island of Cuba. He it was said that it was now not very far to America. We kept going; then one morning land was sighted. Everyone was happy that we would soon be on land again. It did not take very long when a ship came toward us. It showed us how to sail into the harbor, also the place where we would dock. The ship left right away again for Galveston.

It did not take long until a second ship came. This one brought the doctors. They inspected or examined us to see if we were all healthy. Since no one was sick anymore we could go ashore. Now all had to gather their belongings, whatever they had. In the meantime a large ship came which was going to bring us ashore. Everyone was glad that we would soon land. As we came to Galveston our boxes, trunks, chests and baggage were opened and inspected to determine if we brought along any valuable goods to sell. Since they did not find anything we did not have to pay any duty for the people in those days did not have any silk dresses and hosiery. Then our belongings had to be re-packed and we had to wait until our belongings were loaded on the ship which was to take us to Houston. When this was completed we proceeded to Houston.

After we arrived at Houston we no longer traveled by ship but by oxcart. We again had to wait until some one came for our belongings. All that could walk went on foot because ox-carts did not go very fast. In those days there was no railroad that went where we wanted to go. Some had to wait for quite some time because there were not enough wagons. Some families did not go farther than New Ulm, Frelsburg, and Industry because their means or money were gone. They stayed there for quite some time.

Two men went ahead to look for land to settle. Carl Lehmann and John Dube found the Delaplain league where Serbin is now located. Before the land could be bought and divided many months of the year 1855 had passed. When all this was done the people built their first log cabins because there were no houses.

Pastor Kilian was not idle. At New Ulm, where several families stayed, some were ready for confirmation instruction. He went here and there to instruct the children for confirmation among whom I also was confirmed. We were 4 boys and 4 girls. As far as I can remember all others have died.

In the meantime the people continued to build log cabins. The congregation also built a house for the pastor. There were two rooms separated by a hall. In this house the pastor started the school. It was the year 1856. In one room he lived with his family and in the other was the school and on Sundays church services were conducted there until the wooden church was built. Later, after the Civil War, the stone church was built. The pastor lived in the house with his family until his son replaced him and he died there. Everything else is known by many others.

In those days the people cooked their meals outdoors and also backed their bread there because at that time the people did not have any stoves and ovens. When there were heavy rains many built a fire in the middle of the room. They did not have to be concerned that the floor would burn up because the people had no wooden floors, only dirt floors. The smoke could escape through the roof of home made shingles.

Greetings to all of you,
I remain, your friend,
S/John Teinert
Born May 14, 1841

Some have asked my why the people settled among the post-oaks while they could have bought prairie land just as reasonable. The people could not do otherwise because they had no other means or money. Had they bought prairie land they would have had to buy all the wood for houses and fences and haul it a long way. In those days the people had no wagons and no teams (draft animals). Among the post-oaks everyone had enough wood to build a long cabin. In those days the fences had to be good because all cattle had free range.

73 died during the journey to America.

[Translated by Bill Biar]




Copperas Cove, Texas
[no date. ca. 1884]

Geehrter Pastor:
Weil ich mehr (noch) mals gefragt wurde so will ich auch etwas mitteilen so gut ich kann. Es habe mich auch mehrere gefragt wie es gekommen ist das die ganze Gemeinde nach America ausgewandert ist. Es was nicht die ganze Gemeinde wo Pastor Kilian war. Es hat sich eine neue Gemeinde gebildet aus vielen Dörfen und Kirche wo Pastor Kilian gepredicht hat. Sind viele Leute zusammen gekommen und haben mehrere Versammlungen gehabt. Meistens bei Karl Lehman und bei meinem Vater Karl Teinert. Es war das Jahr 1854 wie die Gemeinde gebildet war. Wir sind dann dasselbe Jahr auf Eisenbahn nach Hamburg gefahren. Dort angekommen haben die Schiffs Leute zwei Schiffe für uns. Das wolten die meisten Leute nicht. Die wolten alle auf ein Schiff –wolten zusammen bleiben. Da haben uns die Schiff Leute ein große Schiff besorgt – nämlich das unser Schiff Ben Nevis in Liverpool, England. Da mußten wir auf ein Dampf Schiff nach England fahren. (Dort) angekommen mußten wir wieder auf Eisenbahn. Sind dann gefahren von einen durch eine lange Tunnel and dann wieder sehr hoch bei Manchester einen Fabric Statt. Dann sind wir in Liverpool angekommen. Dort mußten wir so lange warten bis das Schiff geladen war. Unterdessen war Cholera dort ausgebrochen und es waren viele krank geworden. Wir sind denn doch auf Schiff und sind fort gefahren. Wie lange wir gefahren sind weiß ich nicht. eil viele Krank waren sind wir in Irland Corkhaven gefahren. Dort mußten wir alle von unser Schiff auf ein andere Schiff und unser Schiff wurde gewaschen und gereuchert. Das hat lange gedauert bis alles vertig war.

Dann sind wir wieder auf unsere Schiff und weiter gefahren. Wir sind dann zimlich lange gefahren. Als ein nachmittag ist ein große Sturm angekommen. Alles war auf unser Schiff gebrochen. Der Kapitan hat commandiert es solten parr auf die Mastbaume die Sagel los machen. Aber keine wolten nicht rauf kriechen. Da hat er seine Rock weg geschmissen und es rauf gekrochen. Als er rauf gekrochen ist, ist ein Matrose rauf gekrochen ihm nach. Die beiden haben die Segel los gemacht und die andere haben parr Flaschenzuge herunter auf das fordeck gebracht. Auch die Querstücke alle. Wie das alles vertig war da ist der Kapitan und der Matrosse runter gekommen. Wie der Kapitan darunter kamm war er ganz bleich – kunte er nicht mehr alleine in seine Stube kommen. Haben ihn welcher Männer hin gebracht. Vier Männer abwechzelnd haben immer Wasser aus das Schiff ausgepumpt, so lange der Sturme angehalten hat. Wie weit unser Schiff vertrüben war kann ich nicht mehr sagen. Wenn das alles vorüber war wurden wieder die Querstücke und das Segel raus gezogen und fest gemacht.

Dann sind wir wieder weiter gefahren. Es waren immer noch welcher krank. Sind auch noch welche gestroben. In eine Nacht ist auch meine Mutter gestorben. Morgens bin ich wieder auf das Fordeck gegangen am Gelinde ins Wasser geschaut da haben etliche Männer ein Leiche ins Wasser geschoben. Habt gesehen wie sie langsam in die Tiefe ging. Und das war meine Mutter. Das hab ich niemals vergessen. Wir sind dann immer gefahren bis wir St. Domingo sehen kunten. Da sind wir parr Tagen gestanden, denn es war garkeine Wind und es war warm. Eine Nacht kamm eine Wind und so sin wir wieder weiter gefahren bis wir die Insel Cuba gesehen kunten. Da hieß es haben wir jetzt nicht mehr sehr weit bis America. Wir sind denn auch immer gefahren. Ein mal frie Morgens hieß es “Land.” Da war jeder froh das wir balt ans Land kommen werden. Es hat nicht lange gedauert da kamm uns ein Schiff entgegen, das hat uns gezeigt wie wir in den Haven fahren solten. Auch die Stelle wo wir stehen bleiben sollten. Das Schiff fuhr gleich fort nach Galveston. Es daurete ganz lange bis ein zweite Schiff angekommen. Das waren die Doctors. Die haben alle besichtig und nachgesehen ob alle gesund sind. Wiel niemand krank war kunte wir alle am Land kommen. Jetzt muß alle ihr Sache zusam tun wie alle hatte. Unterdessen hatte eine größeres Schiff welches uns an Land bringen sollten. Da ging gerne jede ans Land. In Galveston angekommen wurde unser Küßten Koffer und Gepächt aufgemacht und untersuchen ob wir viele wertfulle Sachen mit gebracht haben zum verkaufen. Da sie nichts gefinden so brauchten wir keine bezahlen. Denn feine seiden Kleide und Strümpfe haben die Leute damals nicht. Da mußten Küsten wieder zu gemacht werden und wir mußten warten bis unsere Sachen auf das Schiff aufgeladen werden welche uns nach Houston bringen sollten. Wenn das alles fertig war sind wir danach Houston gefahren. Dort angekommen brauchten wir nicht wieder ans Schiff, aber auf Oxen Wagen und da mußten wir warten bis welche ankam die unsere Sachen mitnehmen kannten. Wir sind alle die laufen kunten zu Fuß gelaufen denn mit den Oxen Wagen ging es nicht schnell. Denn damals keine Eisenbahn die danach fuhr wo wir hinwollten. Mehrere mußten länger Zeit warten weil nicht so viele Wagen aufeinander da waren. Mehrere Familie sind nicht weiter gekommen als New Ulm, Frelsburg und Industry weil ihre ___ Geld war alle. Die sind da Längere Zeit da geblieben. Zwei Männer sind voran gegangen denn Platz zuchen wo alle hinwolten. Carl Lehman und Johann Dube haben denn die Delaplain Liege ausgezucht wo jetzt Serbin ist. Ehe das alles gekauft und gemetert war, da war das Jahr 1854 viele Monate vorüber. Wie das alles so weit war da haben sich die Leute ihre ersten bloc Häuse gebaut. Weil noch niemand kein Haus hatte so ist Herr Pastor Kilian nich müßich gewesen dort bei New Ulm wo unsere Familien waren und mehrere zu konfirmiert waren ist er hin und her Konfirmiert wo auch ich mitkonfirmiert bin. Wir waren vier Jungs and vier Mädchen. So viele ich errinneren haben viele gestorben und dadessen haben Leute ihr bloc Häuse gebaut. Es waren zwei Stuben und inzwischen Halle. In dem Haus hat der Pastor die Schule angefangen. Es war das Jahr 1855. In eine Stube hat er mit seine Familie gewohnt und in die andere war es Schule und besonders Kirche gehalten so lange bis die breter Kirche gebaut wurde. Später nach dem Civil War ist den die Stein Kirche gebaut. So lange bis er von seine Sohn abgeläust wurde, in dem bloc Haus hat er mit seine Familie gewohnt bist er gestroben ist. Alles andere ist vielen bekannt.

Es haben mich mehrere Laute gefragt warum die Leute grade ins Post Oak niedergelassen haben weil die doch die Prairie Land so billig kaufen konten. Die Lueten kunten nicht anderes weil sie kein Mittel oder Geld haben. Hätten sie Prairie Land gekauft mußten sie alles Holz für Häuse und fense und weit holen. Damals hatten die Leute kein Wagen und kein Gespann. In den Post Oak haben jeder so viel Holtz gehabt das er sich ein block Haus bauen konnte. Damals mußte dichte Fense wiel das alles Sie frei herum laufen konnte. Damals die Leute ihre essen gekocht und ihr Brot gebacken. Denn damals haben die Leute keine Ofen. Wenn es sehr geregnet hat haben viele mitten in der Stube Feuer gemacht. Es brauchte nicht bange sein das der Fussboden verbrennen wird weil die Leute bange sein das der Fussboden verbrennen wird weil die Leute keine brette Fussboden hat. Denn es war erde. Darauf konnte auch gut durch die selbst gemachtet Schindel.

Grüß an euch alle,
Verbleibe ich euer Freund
Johann Teinert
Geboren 14 Mai, 1841

Auf der Reise nach America sind 73 gestorben.

[Transliterated by Bill Biar]



View user's profile View All Posts By User

  Go To Top


XMB Forum Software © 2001-2011 The XMB Group