Warda, Texas February 6, 1902

Feb. 4: A few things to be announced from our area.

                The overall health conditions here are serious, with colds, pneumonia, as well as small pox are now in large numbers. From all indications, they will not disappear very quickly, since the unfavorable weather does not provide very good conditions.

                Recently, in the Serbin area, two weddings were celebrated, namely that of Mr. [Johann Hermann] Lehman and Miss [Maria Theresa] T. Teinert [30 Jan 1902] and Miss Hulda [Mathilda] Zoch with Mr. [Friedrich August] F. Domel [28 Jan 1902].

Translated by Ed Bernthal

-0-

Feb. 4. Einiges weniges wäre aus unserer Umgebung zu vermelden.

                Der Gesundheitszustand ist hier wie überall ein bedenklischer. Eridstung Lungenentzündungen sowie Spitzpode sind letzt zahlreich vorhanden. Allem Anschein nach werden dieselben nicht so schnell verschwinden, weil das ungunstige Wetter recht guten Röhrbaden dafür bietet. Neulich wurden in diesiger Umgebung [Serbin] 2 Hochzeiten gefeiert, nämlich die des Herrn [Johann Hermann] Lehman und Frl. [Maria Theresa] T. Teinert [30 Jan 1902] und Hulda [Mathilda] Zoch mit Herrn [Friedrich August] F. Domel [28 Jan 1902].

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas February 27, 1902

Valued Editor!

            After a prolonged silence, I would like to report something again from our community, and it is as follows:

            On last Thursday, 8 days ago, Mr. Pobran died, and was given a Christian burial on Friday by Pastor Buchschacher. In spite of the day, a large number of friends and relatives showed up to pay their last respects to the deceased, which was the last honor to be paid to him.

            On the 16th day of the month, Pastor Buschacher gave a moving funeral sermon for Ernst Kubitz from Willow Hole, Texas… a young man who departed us in the bloom of his youth.

            Right unhospitable cold weather conditions and a lot of illnesses can be observed.          

With greetings to the readers.

J. S.

Translated by John Bobo

-0-

Werthe Redaktrien!

                Nach längerem Stüschweigen wäre wieder etwas aus unserer Umgebung im berichten und zwar wie folgt:

                Am letzten Donnerstag vor 8 Tagen starb Herr Pobran allhier, und wurde am Freitag durch Herrn Pastor Buchschacher christlich zur Erde bestattet. Trotz des [ ] Tages war die Betheiligung an der Begräbnisfeier, dem nunmehr Verblichen die letzte Ehre zu erweisen, eine zahlreiche.

                Am 16 d. Mts. hielt Herr Pastor Buschacher von Willow Hole, Tex. dem in der Jugenblüthe dahin geschieden Ernst Kubitz, eine ergreifende Leichenrede.

                Recht ungemüthliche kalte Wetterung und zahlreiche Krankheitsfälle sind als lenthalben zu verzeichnen.

                Mit Gruß an die Leser,

                                J. S.

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas September 10, 1903

Dear Editor!

Since there has been nothing to write about for such a long time, I now want to send a few lines.

                    On the 28th of the month, last Friday, there was a big fish fry on Mr. Michael Pietsch’s farm on the Colorado River. It had to take a lot of fish to feed them all; Matthes Kasper, with his family was there, along with G. Noack, H. Teinert, Gottlieb Zoch, Pietsch, and Mrs.Kokel from Walburg were also present. Mrs. Kokel came down last week to visit her sister Mrs. Matthes Zoch, and used this opportunity to visit old acquaintances. On Friday, however, she arrived too late with Herman Kasper, since they had already been off after fishing, and she took the opportunity with Mrs. F.G. Felfe to drive to the Festival. For those that were not interested in the eating and drinks, there were three kegs of community beer to amuse themselves with as best they could.

                     Mr. Pietsch’s bottomland cotton stalks are 6-7 feet high, but unfortunately very few bolls are on them. Corn is at 30 barrels per acre… that is, when there is no bad weather to destroy it.

                    With Greetings, J. S.

Translated by John Bobo

-0-

Werther Redakteur!

Weil seit längerer Zeit nichts mehr zu hören war, so will ich ein paar Zeilen einsenden.

                Am 28. v. Mts am letzten Freitag war hier ein grosses Fischfry, nämlich auf Herrn Michael Pietsch seiner

Farm am Colorado River. Es nähmen eine ganze Anzahl an dem Fischen [ ] als: Matthes Kasper mit Familie, G. Noack, H. Teinert, Gottlieb Zoch, Pietsch sowie die Frau Kokel von Walburg waren anwesend. Letztere was vergangene Woche herunter gekommen ihre Schwester Frau Matthes Zoch zu befinden und die Gelegenheit zu benutzen alte Bekannte mit zu besuchen. Doch kam sie am Freitag bei Herrn Kasper leider zu spät an, da derselben bereits schon fort nach dem Fischfang waren und sie die Gelegenheit nahm mit Frau F.G. Felfe mit nach den Festplatz zu fahren. Am Essen und Trinken so es nicht gefehlt haben, da gemeinschaftlich 3 Fass Bier verzapft war den sich ein Jeder besterns amstierte,

                Herr M. Pietsch hat seinem Bottom Baumwollstöcke 6-7 Fuss hoch aber leider sehr wenig Bolls daran. Korn giebt es 30 Brl. per Acker, d. h. wenn sonst kein Unwetter eintritt.

                Mit Gruß, J. S.

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas January 6, 1906

Esteemed Readers of the Volksblatt!

                Since my last correspondence was rained out, I want to, at this time, submit a few lines, although I don’t have much too write about.

                The Christmas holidays were very pleasant. There was good weather, so everyone could enjoy the holidays.

                During the holidays, Mr. Traugott Winzer and his family came from Port Arthur to visit their relatives. Also, Mr. Emil Steglich and Gerhard Domaschk from Port Arthur, as well as Miss Hulda Domaschk from Houston, Miss Martha Domaschk from LaGrange and Miss Emma Jurk from Giddings visited their parents during the holidays.

                The old year has flown with quick strides, and the new one has come in. Therefore, I want to wish all readers of the Volksblatt, as well as the Volksblatt printing personel, a blessed New Year. I am also sending the following poem for the change of the year:

The new year stands at the door!

What will it bring to me and you?

Will there be war or will there be peace?

The fighters remained armed

To silence them and heal the conflict

Who can lift the _______

Then I thought to myself

It will be well meant, it will be talked about

It will be assembled, debated

It will be loved, hoped, believed

It will be heard, scolded, denied

Endured and _______.

Still come what may

The night will be followed again by the day

With sunshine and rain

Hold on to your old faith

May God not forsake the Germans

And now, “Good luck and blessings!”

-0-

Werte Leser des Volksblattes!

                Da meine Letzte Korrespondenz verregnet ist, so will ich diesmal ein paar Zeilen einsenden, obgleich ich nicht viel zu schreiben weiß.

                Die Weihnachtsfeiertage verliesen auf das angenehmste, und es war auch schönes Wetter, sodaß sich ein jeder gut amüsierten konnte.

                Zu den Feiertagen kam auch Herr Traug. Winzer nebst Familie von Port Arthur zum Besuch seinen Verwandten. Auch die Herrn Emil Steglich und Gerh. Domaschk von Port Arthur, sowie Frl. Hulda Domaschk von Houston, Frl. Martha Domaschk von La Grange und Fräulein Emma Jurk von Giddings weilten zum Besuch ihrer Eltern während der Feiertage.

                Das alter Jahr flieht auf schnellen Schwingen und das neue kommt heran, darum, wünsche ich allen Lesern, sowie auch dem Drucker-Personal des Volksblattes ein gesegnetes Nejahr. Auch schicke ich folgenes Gedicht zum Jahreswechsel:

Das neue Jahr stets vor der Tür!

Was bringt es Dir, was bringt es mir!

Wird’s Krieg, wird’s Frieden gehen!

Die Rengler bleibet angehillt,

Zu Schweigen sich die aufwufe hüllt.

wer mag den Schieker heben?

Da habe ich bei mir gedacht:

Es wird gemeint, es wird gesacht,

Es wird gesämpst, gestristen;

Es wird geliebt, gehofft, geglaubt,

Es wird gehohrt, geschimpft, getaubt,

Geduldet und gesitken.

Doch komme, was da kommen mag,

Auf Nacht solgt immer wieder Tag,

Und sonnenschein auf Regen:

Am alten Glauben habet heft,

Laß Gott die Deutschen nich verläßt!

Und nun: “Glück auf und Segen!”

]]>

Warda, Texas March 1, 1906

Valued reader!

                A few lines from here again for you to read and ponder.

                Mr Friedrich Schur, with family, has left this week in order to try his luck in Williamson County.

                Mr Curt Guendel, with his special young bride, made a honeymoon stop here in Warda to visit his brothers.

                Yesterday afternoon (22nd) a special event took place here in Warda. When Pastor Buchschacher entered his home, after a brief absence, he was presented with a magnificent, shining oven, and his house was full of guests. It turned out that it had been 25 years since Pastor Buchschacher had been installed as Pastor at Warda. The parishioners had secretly collected the money for the oven. The surprise was pre-arranged, and the Pastor joyfully acknowledged the gift to the crowd with a thankful and moving voice. Food and drink was enjoyed until the evening came and a couple of glasses of barley drink were emptied. In the evening around 7 pm a church service was held, with Pastor Stiemke of Baltimore preaching. Pastor Stiemke was the pastor at Warda before Pastor Buchschacher was called, and since he is in Texas, he wanted to preach and we let him. The divine service began with the hymn, “Praise the LORD, O mighty King of glory” and closed with “Now thank we all our God.” Pastor Stiemke preached on the text “for it is good for the heart to be strengthened by grace…” Hebrews 13:9. At the end of the divine service, a happy Pastor Buchschacher again expressed a few heartfelt words, and thanked with gratitude for the gift bestowed upon him.

                May God bless him and keep him even longer at this congregation.

                With greeting to the readers,

Hans Kowar

Translated by John Bobo

-0-

Werte Leser!

                Einige Zeilen von hier wird men wohl euch wieder zerse lessen.

                Herr Friedrich Schur nebst Familie hat uns diese Woche verlassen, um in Williamson Co. sein Glück zu versuchen.

                Herr Curt Gündel mit ferner jungen Bemahlen verlebt wohl seine Flitterwochen hier in Warda bei den Gebrüdern halte.

                Gestern nachmittag (den 22) fand hier ein sonderbares Ereignis statt. Als siemlich Pastor Buchschacher nach kurzer Adwesenheit seine Wohnung wieder tetrat, glänzte ihm ein prächtiger Ofen entgegen, während des Hans voll Gäste war. Es stellte sic nämlich heraus, dass es 25 Jahre waren, seit Pastor Buchschacher als Prediger in diese Gemeinde eingeführt wurde. Die Gemeindeglieder hatten im aller Stille das Geld für den Ofen todestiert. Die Überraschung war eine vorständige, und der Pastor vermachte unter freudig bewegtem Herren und tränverstückter Stimme kam zu danken. Bei Speis und Trank verstrach die Zeit bis zum Abendschnell, woher euch ein paar Gläser Gerstensaft geleert wurden. Abends um 7 Uhr fand Gottesdienst statt, wobei Pastor Stiemke von Baltimore predigte. Pastor S. war vor Pastor Buchschacher am dieser Gemeinde tätig, und da er gerade in Texas mechte, liess man ihn kommen. Der Gottesdienst wurde mit dem Liede, “Lobe den Herrn, den mächtigen König der Ehren” eröffnet und mit den Liede, “Nun danket alle Gott” geschlossen. Pastor Stiemke predigte über dem Text: Denn es ist ein köstlich Ding, dass des Herz fest werde, welches geschlecht durch Gnade. Ebräer 13, 9. Am Schluss des Gottesdienstes dankte der bekränzte Jubeler nochmals innigen Worten für sie ihm erwiesene Lube.

                Möge Gott ihn noch lange dieser Gemeinde erholten.

                Mit Gruss an die Leser,

Hans Kowar

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas April 5, 1906

Valued reader!

                Although we had a small nice rain last Wednesday, we could have had more. The dry winds took all the moisture from that rain away again. Hopefully, more (enough) rain willl come soon. Last week the granddaddy long-legged stork made a journey and left for Mr. and Mrs. Noack a bouncing baby prince, for which I want to congratulate them.

                I have been asked many times why I do not have all the news reported on the large bell by pulling on the rope one time. Now, dear ones, that is not so easy, for just bering a newspaper reporter, I cannot be all knowing, and I learn of some things not at all and of others late. Also, a reporter cannot write about things he knows nothing about and not in his line of work; for one must stand on as much as possible of that which he knows so as not to tread on his neighbor‘s corn. Also, it has also been pointed out three or four times by the Editor that submissions by reporters with bad content will not be accepted,so if I submitted such material with bad content, it would be a useless effort.

                Finally, I want to report (although a little late), that some time back, Mrs. Gottlieb Zoch was totally surprised on her 46th birthday. As she sat at the table reading, she was startled by something behind her. When she turned around she found about 34 guests that swamped her with gifts and well wishes..As the lady of the house took care of any deceptions of a party and the food, then the young daughter came with everything else, reported that all for the party was taken care of and that even a keg of beer was waiting in the yead to be tapped.. Mrs. Zoch was amazed how all of these people could get into the yard without the dogs barking. She learned that the kids had fed the dogs after supper behind the stables and chained them there, because they also wanted to do their part in their mother’s surprise birthday party. Now, I hope that Mrs Zoch will be able to experience many more such birthdays.

                But enough for this time. With greetings to all readers.

Hans Kowar 

Translated by John Bobo

-0-

Werthen Leser!

            Obwohl wir letzten Mittwoch einen kleinen Schone Regen hatten, so könnte doch mehr kommen, denn die trockenen Winde nehmen die ganze Feuchtigkeit vom letzten Regen wieder fort. Hoffentlich kommt bald genug. Letzte Woche machte der Gevatter Langbein ein Streifzug u. hinterliess Herrn u. Frau Noack einen strammen Prinzen, wozu ich gratuliere.

            Ich wurde schon mehrmals gefragt, warum ich nicht alle Neuigkeiten auf die grosse Glocke hänge, wenn ich doch nun einmal an dem Strang zieht. Nun meine Lieben, das geht nicht so leicht, den selbst ein Zeitungsreporter kann nicht allwissend sein, und so erfährt er manches garnicht, oder meistens spät. Auch kann ein Reporter nicht uber Sachen schreiben, die nicht in sein Fach gehören, den man muss stets so viel wie möglich darauf bedacht sein, um nicht seinen Nächsten sein auf die Hühneraugen zu treten. Auch wurde schon zu wiederholten Malem von der Redaktion darauf hingewiesen, dass Zuschriften schlechten Inhaltes nicht angenommen werden. Wozu sich dann mit solchen Stoff abgehen, es wäre doch nutszlose Mühe.

            Zuletz will ich noch berichten (zwar etwas verspätet) das einige Zeit zurück, Frau Gottlieb Zoch zu ihren 46 Geburtstag auf das höchste überrascht wurde. Als sie nämlich am Tische lesend fass, wurde sie plötzlich von hinten geschüttelt, u. als sie sich umwandte, sah sie sich etwas 34 Gästen gegen über, die sie mit Geschenken und Glückwünschen überhäufte. Als nun die Hausfrau besorgte Mienen machte betreffs die Essen, da kamen ihre Frl. Töchter, (die das Komplett geschmiedet hatten,) und berichteten das für alles bestens gesorgt ist, da selbst ein Fässchen Gerstensaft wartete an der Yard draußen um angezapft zu werden. Aus nun Frau Zoch sich wunderte, wie die ganze Gesellschaft so still hinein gelangen konnten, ohne das es die Hunde heulten erfuhr sie, das die kleineren Knirpse die Hunde gleich nach den Abendbrot fütterten, und hinter den Stallungen anketteten, weil Sie auch ihr Scherflein zu der Mutter Überraschung beitragen wollten. Nun ich hoffedas Frau Zoch noch recht viele solcher Geburtstage erleben mag.

            Doch genug für diesmal.

Mit Gruss an alle Leser.    

Hans Kowar

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas June 28, 1906

Valued Reader!

                O the heat!! 106 degrees in the shade. If it would only rain, and soon; that is all the folks talk about these days, and here in this valley of death, it currently is really dry, so that the bulk of the corn crops have almost lost their value and are completely burned up. However, some may recover, and maybe more.

                Cotton is still looking good though and is really beautiful. Not too much trouble with boll weevils. They wouldn’t dare come out during this hot and dry time to undertake there business, but will probably wait in lazy bearskins until rain and cooler weather comes.

                John Schulze, a 18-year-old son of Mr. Christian Schulze, had an accident last week and almost lost his hand. He was seining for fish with several comrades and laid down with Ernst Winkler near a burned out tree. As they were sleeping, a big part of the tree fell between them. John Schulze’s left arm was pretty well torn up, while Ernst Winkler escaped any major injury. If the entire tree had fallen, it would have killed them both. (The tree was about three feet thick). They hurried to the doctor, who doubted if John Schulze’s hand could be saved and wanted to amputate it. However, we heard yesterday that his hand was improving, so it looks like he will get to keep it. However, enough for now. Until next time…

Hans Kowar

Translated by John Bobo

-0-

Werthe Leser!

                O diese Hitze! 106 Grad im Schatten. Wenn es doch bald regnen möchte, dass ist hier jetzt das Tagesgespräch, u. unter Thal haben wir hier gegenwärtig sehr trocken, sodas das kern furchtbarkeitel, ja stellenwerte schon gast gans ausgebrannt ist. Doch vieles würde sich noch erholten, u. mehr auswachsen wenn nur ein durchdringender Regen in den nächsten Tagen kommt.

                Cotton hab alle zeln, u. stehen auch ganz schön.Von Bollwiebel ist sehr wenig zu lehen, den der getraut sich wohl nicht während dieser heissen u. troknen Zeit seine Inspectionsreisen zu unternehmen, sondern wartet auf der faulen Bärenhaut liegend, bis regen und kühletes Wetter kommt.

                John Schulze der eine 18 Jährige Sohn von Hernn Christian Schulze hatte vorletzte woche das Unglück, beinahe ein Hand zu verlieren. Derselbe war mit mehreren Kameraden des Rechts im Einen mit Fischsengen beschäftigt, u. legte sich mit Ernst Winkler unweit eines brenenden Baumes zum Antruhen wieder. Als sie eingeschlafen waren, stützte der Baum um, wobei ein Stück zwischen die beiden Schlafenden flog, und John Schulze dem linken Oberarm zerschmeierte, während Ernst Winkler am Endogen nur erheblich verletzt wurden. Wäre der Ganze Baum etwas weiter gefallen, so würde er sie beide erschlagen, haben den es soll ein Baum von 3 Fuss in durch mass gewesen sein Der-Docktor, der gleich geholt, wurde zweifelte das die hand wieder werden wird, u. wollte dieselbe amputieren, doch wie ich gestern hörte gessert er sich ganz gut, u. wird somit seine Hand behalten. Doch genug für diesmal.

Mit Gruss.

Hans Kowar

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas December 20, 1906

Valued reader!

                    In order to share some news with you, I must first take hold of my pen. Secondly, I want to report that we had a beautiful rain, but it was not enough. If it would just rain once for one or two days, but what is not can still be. We only hope for the best.

                    In their last correspondence, The Northrup correspondents demanded an explanation on certain parts of my writings. I will not explain here, but I may very well give them verbally, and without this, friend Poperza will not know what I meant. But I want to break off from the story, or I’ll get my friend mad at me again.

                    Weddings have been the order of the day, and since my last letter, five pairs have been forged in spiritual chains. Some couples had waited even after Christmas for the same fate. The rest of the young fellows must be patient until the Christmas-man (Santa Klaus) bestows upon them an instant pork chop. But they are good-natured and brave, so it is well.

                    The stork also made several deliveries in Warda and the surrounding areas.. He also returned on several of his journeys, where he distributed his people everywhere in the vicinity with darling little packages., and finally stopped on Sunday with our jovial physician and businessman, Dr. P. Beckman, and left him a lively princess. From there he went in flight to Mr. Herm. Krakosky, where he also left a little princess. Lastly, I heard him flapping away in our vicinity, where he was probably promised, although I have not heard as of yet, that he could have gotten rid of his load there.

                    On Nov 30th and Oct 1st, the Teachers’ Conference of the Missouri Synod took place. Also on 30 Nov, the birthday of our teacher Mr. G. M. Schleier was celebrated, but I was not there, so I can not tell you anything more.

                    On 26 Nov, the mother of Christian, John and Gottlieb Schulze died here, and Mrs. Buettner died on the following day and was given a Christian burial by Pastor Buschacher. This is the first adult funeral in our congregation and community for this year.

                    But enough for this time. With greetings to all readers.

Hans Kowar

Translated by John Bobo

-0-

Wertem Leser!

                Um einige Neuigkeiten den Lesern mitzutheilen, ergreife ich die Feder, u. theile sogleich zuerst mit, dass war hier einem ganz schönen, – aber nicht genügenden Regen halten. Wenn es doch einmal für ein oder zwei Tage es regen würde. Doch, was nicht ist kann noch werden! Wir wollen dass beste hoffen.

                Die Northrup’er Correspondenten verlangten im ihrer letzten Correspondenz Aufklärung aber gewisse Theile in meinen Schreiben, doch können sie sich dieselbe sehr wohl mündlich einholen, u. ohne dem wird Freund Poperza sehr wohl wissen, was es zu bedeuten hatte. Ich aber will von der Geschichte abbrechen, sonst kriege ich noch wieder Freund Fehlermann in die Haare.

                Hochzeiten waren seit meinen letzten Schreiben an der Tagesordnung, u. wurden somit bis jetzt 5 Paare in Hymens Fesseln geschmiedet. Einigen Paaren hattet (haaret) *noch nach Weihnachten des gleich Schicksal. Die übrigen jungen Burschen müssen sich noch gedulden, bis ihnen der Weinachtsmann ein instiges Ripchen bescheert. Da, wenn sie recht artig und brav sind, so thut ers wohl auch.

                Auch der Klapperstorch machte letzter Zeit Warda und Umgegend unsicher. Den noch mehreren Querzügen in der Umgegend, wo er überall seine Leute austheilte kehrte er vorsetzten Sonntag bei unsern jovialen Arzte u. Geschäftsmann, Dr. P. Beckman ein u. hinterliess ihm eine muntere Prinzessin. Von da ginges im Fluge zu Herrn Herm. Krakosky, wo er gleichfalls eine kleine Prinzessin hinterliess. Letzhin hörte ich ihn in unser Nachtbarschaft klappern, doch er wurde warscheinlich versprucht, den ich habe des jetzt nichts gehört, dass er sich dort seiner Bürde entledigt hätte.

                Am 30 Nov u. 1ten Oct versammelte sich hierselbst die Lehrer Conferenz der Missouri Synode, wobei am 30 Nov der Geburtstag unseres Lehrers Herrn G. M. Schleier gefeiert wurde, ich war jedoch nicht dabei, u. somit kann ich nichts Näheres berichten.

                Am 26 Nov. starb hier die Mutter von Christian, John u. Gottlieb Schulze, und Frau Buettner sie wurde an darauf folgenden Tage von Past. Buschacher christlich zur Erde bestattet. Dies ist die erste erwachsene Lerche in unserer Gemeinde für dieses Jahr.

                Doch genug für diesmal. Mit Gruss an all Leser.       

Hans Kowar

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas February 7, 1907

Valued Volksblatt Reader!

                A few lines from here again ready for you to read.

                Since last Friday we have had pretty good weather, nevertheless we still are not getting any rain. It appears almost as if it is not able to rain here…but hopefully it will happen sometime.

                Since my last writing, weddings have really gotten back on track, for we have had three in one week. On January 6, the marriage ceremony of Mr. Emil Steglich with Miss Hulda Domaschk took place. Mr. Steglich is the stepson of our Jeweler G, Rothman, and has been hard at work for many years in Port Arthur, and on 17 January, the young couple left Warda to settle in Port Arthur. I wish them much happiness in their new home. On 9 January, the marriage ceremony of Mr. Heinrich Mitschke, with my sister-in-law Miss Lena Hattas took place, and on 10 January, we had the wedding of Mr. Bernhard Schmidt and Miss Emma Jurk. It is said that all good things come in threes, and I believe that must be true indeed, for your humble servant was invited to all three. That was almost more fun than I could bear.. I was reminded, however, that weddings do not come to my little house every day. Also, you couldn’t sneak in a little brown bottle (of alcohol), because they were either sealed to tight, or they were hid from you.

                Finally, I want to keep my promises of several months and talk about why friend Peversa from Northrup was able to talk about the stork so accurately. That same stork visited my sister-in-law back then when she worked as maid for me in rooms I used as a hotel. I am sorry she was gone so fast because she was irreplaceable, but I am happy to have otherwise gained such a happy and funny brother-in-law. May good fortune always be his constant companion.

                But enough for this time.

With greetings to all readers,

Hans Kowar

Translated by John Bobo

-0-

Werthen Volksblattleser!

                Einige Zeilen von hier werden wohl wieder erwünscht sein zu lessen.

                Seit letzten Freitag haben wir ein ziemlich frisches Wetter, doch der Regen will immer noch nicht kommen. Es scheint beinahe so, als wir es hier gar nichts regnen kann. Doch hoffentlich wird es doch einmal werden.

                Seit meinen letzten Schreiben waren die Hochzeiten, wieder auf den Buhm, den es gab hier drei Hochzeiten in etner Woche. Am 6ten Jan. fand die Trauung von Herrn Emil Steglich, mit Frl. Hulda Domaschk statt. E. Steglich ist ein Stiefsohn von unsern Schmeidemeister G. Rothman, u. seit mehreren Jahren in Port Arthur thätig. Am 17ten Jan.verliess auch das junge Paar Warda, um sich in Port Arthur nieder zulassen. Wünsche Ihnen viel Glück im neuen Heime.

                Am 9ten Jan. fand den die Trauung des Herrn Heinrich Mitschke, mit meiner Schwägerin Frl. Lena Hattas, u. am 10ten Jan, die Trauung des Herrn Bernhard Schmidt mit Frl. Emma Jurk statt. Es heist immer, all gute Dinge sind Drei und ich glaube, ja muss es auch sein, denn meine Wenigten war zu allen Drei Hochzeiten eingeladen. Da gab es aber des Guten beinah zu viel. Ich er möchte ermahnte’ mich jedoch, u. sagte mir; Immer man zu mein Häuschen, den Hochzeiten giebt es nicht all Tage. Einen kleinen [?] abbekommen konnte man aber doch nicht, denn entweder waren die kleinen braunen Schwesterchen zu fest verkorkt oder sie spielten auch miteinander Versteck.

                Zuletzt will ich noch mehr von mehreren Monaten gegeb [?] versprechen einlösen, nämlich, warum es Freund Peverza von Northrup möglich war, damals so genau über den Storch zu berichten. Derselbe besuchte nämlich schon damals meine Schwägerin, die bei mir diente. Es thut mir leid, das er musste so schnell weggemauszt hat, den sie immer bei vielen Hotels [?] unersetzslich ; doch freut es mich anderseits, einem so kreutzfidelen u. lustigen Schwager erhalten zu haben. Möge das Glück deren steter Begleiter sein.

                Doch genug für diesmal.

Mit Gruss an alle Leser,    

Hans Kowar

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>

Warda, Texas May 2, 1907

Valued Reader!

                Since I have been invited to write, and can’t do anything because of the rain, I want to write you a few lines.

                Friend reader of Northrup probably thinks I am asleep, because I did not write after the rain on Good Friday. That is not so. After the rain I had my hands so full of work, I didn’t have time to write. However, today it is different. It is raining but I don’t know for how long. I do hope the sun will soon shine, and then we will have good weather for a few weeks; otherwise it takes too long for the fields to dry out; right now all we can see in the fields is grass.

                The day before yesterday we had such a terrible storm here that it uprooted trees, but they have all been removed. The storm was accompanied by a fierce hailstorm that broke a lot of windows and did a lot of other damage. It hailed so much that the ground was covered with hailstones, and some were as large as a chicken egg.

                The “reader” of Northrup writes that Carl Krause blew in like the wind and turned up in Serbin again. Indeed, I believe the reader from Northrup himself has been sleeping because I have already known that for two weeks before here in Warda that he was coming, and I was there on Good Friday to see my cousin again after many years. It happened on the same day that the rains came, and I was caught in the storm and I almost had to swim back home.

                Finally, I still want to mention that the gentleman reader is mistaken if he thinks I am participating in the hide-in-seek game. I was not needed because that was taken care of by gentlemen more educated than I am. My insignificance was not needed – but nevermind .

  With greetings to the reader.

Hans Kowar

Translated by John Bobo

-0-

Werthes Leser!

                Da ich schon einmal aufgefordert wurde zu schreiben, und ich auch grade regenhalder Zeit habe, so will ich auch ein paar Zeilen schreiben.

                Freund Leser von Northrup meint ich ihm wohl schlafen, weil ich nach dem Regen am Charfreitag nich geschrieben habe. Dem is jedoch nicht so, sondern nach dem regen hatte man die Händevoll Arbeit, daß man uns schrieben nich denken konnte. Doch heute gehts eher, den es regnet schon seid [ ] Regen und wie lange es noch so regnen wirt, weiß ich nich. Doch hoffe ich das die Sonne bald wieder zum Borschein kommen wird, und dann für ein paar Wochen Wetter bleibt, sonst dauert es nich lange, da sind Felder nich mehr aus dem Gras zu sehen.

                Vorgestern heiten wir hier einen furchtbaren Sturm, der viele Bäume entwurzelte, aber sie oberhald abtmachte. Auch war der Sturm von einem heftigen hagelgemutier begleitet, welcher stllenwerke Fensterscheibe eingeschlagen u, auch sonst Schaden gethan hat. Es hagelte so stark, das die Erde bedeck war, mit dem Hägel, und viele waren von der grösse eines Hühnereie.

                Der “Leser” von Northrup schreibt auch das Carl Krause wie von Wende geblasen, wieder in Serbin austauchte. Ja, da glaube ich schon, das der her “Leser” von Northrup seidstgeschlafen hat, den ich habe hier in Warda hoch schon 2 Wochen vorher gewußt, das er kommt, und ich der das Charfreitage dort um meinen Conseng nach mehreren Jahren wieder zu sehen. Es ging wie aber am demselben Tage fast, schlecht, den der Regen überaschte mich, und ich mußte beinahe nach Hause schwimmen.

                Zuletzt will ich noch bemerken, dass der herr “Leser” im Irthum ist, enn er denkt das ich bei den Verflecke Spilen betheiligt war. Dazu wurde ich gar nicht gebracht, sondern das besorgten gelehrtere Henchen als ich bin. meine Wenigkeit hatte nur das – Rachsehen.

                Doch nichts für auget.

                Mit Gruss an der Leser.

Hans Kowar.

Transliterated by Weldon Mersiovsky

]]>